Abteilung Karate im GTV

Modernes Shotokan Karate bietet viel. Die fernöstliche  Kampfkunst fand große Verbreitung in der kriegerischen Epoche der Samurai – den japanischen Rittern. Dort entstand die effektive und waffenlose Selbstverteidigung. Heute ergänzt sie diese mit moderner Fitness bzw. Körperschule und vermittelt eine disziplinierte Geisteshaltung

 

Der Fachverband

Der Shotokan Karate International Deutschland e.V. (S.K.I.D.) mit dem Bundestrainer Akio Nagai Shihan, 9. DAN (unten Bildmitte) ist unser nationaler Dachverband. International ist der S.K.I. in über 100 Ländern vertreten und hat sich dem Erhalt des traditionellen Karate verschrieben.

Bei uns wird wettkampforientiertes, traditionelles Shotokan Karate trainiert. Hin und wieder richten wir Bundeslehrgänge dieser Kampfkunst aus, die von Großmeistern aus dem Ursprungsland Japan geleitet werden. 

Bild vlnr: Frank Stuckemeier (6.DAN) Trainer im GTV, Akio Nagai (9.DAN) Bundestrainer, Shinji Tanaka (7.DAN) Trainer Zentraldojo Tokio, Japan

 

Das Training

Eigenschaften wie Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Körperbeherrschung und Durchhaltevermögen werden durch das Karate-Do gezielt trainiert. Regelmäßiges Üben stärkt die Muskulatur und alle Gliedmaßen. Das Training enthält Gymnastik, richtige Atmung sowie das Ausführen der spezifischen Abwehr- und Kontertechniken. Es ist erwiesen, dass eine sportliche Betätigung die Entwicklung von Intelligenz und somit die schulische bzw. berufliche Leistungsfähigkeit fördert.

 

Neben Gymnastik, Sport und Bewegungsschule zählen bei uns die Werte des traditionellen Karate-Do: Fairness, Respekt und Disziplin sind die Leitlinien des Trainings. Es wird nicht nur auf das technisch korrekte Ausführen einer Übung geachtet, sondern auch auf ein angemessenes Verhalten. Gestartet wird mit Kihon, der Grundschule. Diese bedient sich aus Teilen des wohl wichtigsten Aspektes des traditionellen Karate, der Kata (Formen). Am Ende steht dann der Freikampf, das sog. Kumite.

 

Kindertraining

Für Kinder zwischen 6 und 10 Jahre haben wir eine Extra-Einheit. Die Trainer achten darauf, schwierige Bewegungsabläufe Schritt für Schritt zu vermitteln. Dabei hat Karate viele positive Nebenwirkungen. Mit dem Training wächst die Kompetenz um die erwähnten Schwerpunkte und somit das Selbstbewusstsein. Mit der Zeit lernt man, Konflikten entschieden und selbstbewußt entgegenzutreten, um sie auf diese Weise besser zu vermeiden.

 

Wettkämpfe

 

Bevor man sich für nationale oder gar internationale Wettkämpfe profiliert, kann man an regionalen Turnieren teilnehmen. Diese finden nicht nur innerhalb des Vereins statt, sondern werden im Verbund mit anderen KarateDojos (Dojo= jap. Ort des Weges) organisiert. Unser sportpädagogisches Ziel ist es, durch kleine Erfolge, die Lust auf große Herausforderungen zu wecken.

 

Wann fängst Du an?

Gründe für Dein Training (jung und alt) :

• Kondition & Fitness aufbauen

• Koordinationsfähigkeiten verbessern

• Möglichkeiten der Selbstverteidigung erlernen

• Durchhaltevermögen steigern

• mit Gymnastik die Mobilität erweitern

• Charakter- und Körperschule

• Förderung der Gesundheit

• Interesse an der japanischen Kultur

 

 

Die Gürtelprüfung

Um die hohe Qualität innerhalb des Verbandes zu sichern, finden die Gürtel-Prüfungen im größeren Kreise unter der Leitung des Bundestrainers Akio Nagai Shihan (9.DAN) und der Sensei (Meister) des Münsterlandes/OWL statt.

 

 

Sport und Tradition: Karate-DO

Nicht nur Kinder und Jugendliche erliegen dem Reiz der fernöstlichen Kampfkunst. Ob es nun der gesundheitliche Aspekt, die Gemeinschaft oder der Spaß an der abwechslungsreichen Bewegung ist, wird wohl immer individuell beantwortet. Am Ende verbindet Moderne und Tradition die unterschiedlichen Generationen zu einem großen Miteinander.

Unser Dojo (jap.: Ort des Weges; Verein) trägt den stolzen Namen Hojo. Das war eine bis heute sehr berühmte japanische Familie, die Japan vor der Invasion durch die Mongolen beschützt hat. 

- unser Wappen -